Raum_Landschaft_Projektion_Wahrnehmung
mit Claudia Przibylla und Julia Zakharova (Landschaftsinstallation)


Orte und Landschaften beinhalten eine unsichtbare, immaterielle Wirklichkeit. Die der Landschaft innewohnenden Faktoren und Eigenschaften bilden eine Grundlage, um gestalterische Eingriffe abzuleiten, indem die Bedeutungsinhalte der Orte neu definiert werden.
Ausgangspunkt der Arbeit von Schirin Fatemi ist die uns umgebende Welt, hier in Form von Kulturlandschaften als Ausdruck menschlichen Schaffens im natürlichen Raum. In der sukzessiven künstlerischen Auseinandersetzung scheinen diese sich teilweise aufzulösen, während abstrakte, malerische Qualitäten wie Farbigkeit, Muster und Bewegung in den Mittelpunkt rücken.
Die Mehrdeutigkeit der Landschaft wird bei Claudia Przibylla und Julia Zakharova durch künstlerische Eingriffe interpretiert. Die minimalen Eingriffe begründen sich aus dem Respekt vor dem Ort, vor dem Vorhandenen und dem Vorteil, vorhandene, zusammenhängende Informationen erhalten zu können. Es entsteht eine neue Wahrnehmungsebene. Die Interventionen zeigen die verborgenen Potenziale der Landschaft und fordern den Betrachter auf, sie in ihrer Vielschichtigkeit neu zu interpretieren.